Schuhe für die Ewigkeit: Damit du auch morgen noch kraftvoll zutreten kannst...


Setzen, Beardo!

Heute, kleiner Deichmann, wirst du etwas lernen über echte Männerstiefel, über echte Sparsamkeit und darüber, was gute Schuhe und dein Bart gemeinsam haben.

Wann hast du dir dein letztes Paar Schuhe gekauft? Wahrscheinlich ist es noch nicht allzu lange her. Es werden irgendwelche Vintage-Boots gewesen sein. Oder vielleicht sogar ein paar Sneaker. Auf jeden Fall ein Schnäppchen. Auch, wenn es jetzt weh tut. Diese Treter sind die Dreitagebärte der Schuhwelt. Ein netter Versuch. Aber nichts halbes und nichts ganzes.

Nimm zum Beispiel den Schuhschrank des Doc. Das jüngste Paar darin ist sieben Jahre alt. Richtig gehört, Beardy-Boy! Sieben Jahre alt. Und sie sehen besser aus als am ersten Tag. Ganz, wie ein massiver Vollbart.

Wie das funktioniert, fragst du? Hör genau zu: Dr. Awesome kauft teure Boots aus bestem, dicken Fettleder, rahmengenäht, echte Handwerksstücke, handgefertigt. Ist mal was kaputt, kann jeder gute Schuhmacher sie komplett auseinandernehmen und wieder zusammenbauen. Diese Boots sind gemacht für die Ewigkeit.

Das hat natürlich seinen Preis. Um die 300 Euro kostet ein solches Paar Stiefel. Ein stolzer Preis. Aber jetzt denk mal scharf nach, Brudi, und rechne! Wieviel Geld hast du in den vergangenen sieben Jahren für Schuhe ausgegeben, weil sie dir nach ein paar Monaten unter deinen Füßen weggegammelt sind? Dr. Awesome wettet darauf, dass es mindestens 300 Euro waren. Kauf dir also gleich ein ordentliches Paar Boots, die einem stolzen Bartträger wie dir angemessen sind.

Einer, der sich richtig auskennt mit solchen Stiefeln ist Dr. Awesomes Kumpel Folo (Foto oben). In seinem Ladengeschäft “Rivers and Winds” in Aschaffenburg haben er und sein Kompagnon Basti das Paradies für Holzfäller, Motorradfahrer und Seebären geschaffen. Mehr braucht ein Mann nicht, um sich einzukleiden.

Dazu trägt Folo einen ganz wunderbar zerzausten Vollbart und ist ein regelrechter Schuh-Fanatiker. Keiner hat mehr Stiefel am Fuß gehabt. Eine ganze Galerie seiner getragenen Modelle steht auf einer alten Werkbank im “Rivers and Winds”. Kein Zweifel: Wenn es einen Fachmann für Heritage-Boots gibt, dann ist er es.

Zusammen mit Doc Awesome hat er drei wirklich erstklassige Modelle herausgesucht, mit denen du garantiert immer richtig liegst.

 

Der Trapper

Der Red Wing 877 ist die Mutter aller Heritage Boots. Ein schwerer Stiefel, der trotz allem immer noch wirkt, als könnte sich mit ihm ein Trapper problemlos an den nächsten Biberbau anschleichen. Das liegt vor allem am sogenannten Moc-Toe-Look. Damit ist die Naht auf der Oberseite der Schuhspitze gemeint, die an einen Moccasin erinnert. Das Leder ist roh, großporig, massiv. Diesen Schuh kriegt keiner klein. Die weiße Crepesohle sorgt für die nötige Dämpfung und den richtigen Grip. Auch die Bauarbeiter auf den Stahlträgern der Wolkenkratzer in New York trugen solche Stiefel. Genau das richtige für einen massiven Vollbart, Beardo!

Entscheide dich für diesen Schuh, wenn du eine etwas sportlichere, gröbere Variante eines Heritage-Boots bevorzugst. Aber sei unbesorgt. Der 877 ist ein absoluter Allrounder. Selbst, wenn du ihn zehn Jahre getragen und gepflegt hast, kannst du ihn sowohl zu Karohemd und Cordhose als auch zu Jeans und Jackett anziehen. Mit diesem Schuh setzt du ein Markenzeichen, das zudem auch noch viele Menschen bewundernd erkennen werden.
Empfehlung: Der Red Wing 877 ist Dr. Awesomes Stiefel für die einsame Insel

 

Der Stadtindianer

Der Chippewa 1901 M25 ist der absolute Klassiker der Heritage Boots. Schnörkellos, keine überflüssigen Nähte, und eine dezente Farbe. Die braune Vibramsohle sorgt für eine relativ gute Dämpfung bei gleichzeitig besserer Abriebfestigtkeit gegenüber dem Red Wing 877.
Rahmengenähte Sohle und Handfertigung sind bei diesem Stiefel aus den USA Standard.
Der 1901 ist durch seine Schlichtheit eine wahre Schönheit, die mit jedem Lebensjahr noch schöner wird. Denn das dunkelrote, ochsenblutfarbene Leder ist besonders geeignet eine Patina zu bilden, die spätestens nach zwei Jahren sämtliche Männer um dich herum neidisch werden lässt. Entscheide dich für diesen Schuh, wenn du eher Stadtindianer, denn urbaner Holzfäller bist. Trotzdem ist der Schuh ein Meister des Wandels. Frisch poliert kannst du ihn guten Gewissens auch zu einem richtig feinen Outfit tragen. Mit nur etwas Lederwachs behandelt, gibt er kombiniert mit umgeschlagenen Jeans ein extrem lässiges Bild ab, ohne dabei aber herauszustechen. Eben ein echter Superstar ohne Allüren, dafür mit echten Qualitäten und einer unschlagbar langen Tradition. Die Typennummer ist da wörtlich zu nehmen. Selbst, wenn du keinen Bart trägst. Mit diesem Schuh setzt du ein Statement, das sich gewaschen hat. 
Empfehlung: Der Chippewa 1901 M25 ist Bastis Schuh für die einsame Insel.

 

Der Minenarbeiter

Der Red Wing Iron Ranger 8111 gehört zur dritten großen Gruppe der Heritage-Boots, den Work-Boots. Der Schnitt ist dem des Chippewa recht ähnlich. Allerdings hat Red Wing den Schuh auf die Bedürfnisse der schwer arbeitenden Bergleute zugeschnitten. Das heißt: Eine durch zusätzliches Leder verstärkte Vorderkappe und ein verstärkter Fersenbereich machen den Iron Ranger zu einem der robustesten Stiefel, die es auf dem Markt gibt. Was den Tragekomfort angeht, steht er den anderen beiden aber in nichts nach, ist er erstmal eingetragen. Doch das ist für einen Bärtigen wie dich ja wohl kein Problem. Einfach mal zwei Tage die Zähne zusammenbeißen. Danach wirst du mit einem Schuh belohnt, den du nie wieder weggeben wirst. Lediglich die Dämpfung ist nicht ganz so gut, wie bei den Modellen mit Kreppsohle, doch daran gewöhnst du dich. Dafür lässt er sich nämlich vielseitig einsetzen, wobei er eher zu robusten Männerklamotten passt, denn zum feinen Zwirn. Dafür sind die Rangers nicht mal durch rohe Gewalt kaputt zu bekommen. Dieser Schuh ist gemacht für die Ewigkeit und eine Entscheidung für viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.
Empfehlung: Der Red Wing Iron Ranger 8111 ist Folos Stiefel für die einsame Insel.

 

Schwierige Entscheidung, Beardo? Dr. Awesome weiß das. Aber sei dir sicher: Egal welches Modell du wählst, du wirst es lieben und pflegen!
Und weil dir die Frage schon auf der Zunge liegt, mein kleiner Bartfreund, schluck sie wieder runter. Du musst jetzt noch nicht wissen, wie genau du solche Schuhe behandelst und mit welchen Mittelchen du sie einreibst. Das wird dir der Doc in einer seiner nächsten Lektionen beibringen. Bis dahin hast du Zeit, dir endlich ordentliche Stiefel zu kaufen…

Stay tuned, Beardo!

Dr. Awesome

3 Kommentare


  • Chris

    Tolle Boots gibt es die auch in den Größen 48 und 49 ? Daran scheitert meine Suche meist.


  • Rainer Paetz

    Der Trapper, Red Wing 877 gefällt mir. Wie würde ich denn an ein Paar Stiefel oder Boots kommen? Wohne in Norddeutschland. Was kostet ein Paar und sind es Maßanfertigungen oder bekomme ich welche in Größe 44 ??


  • Marco

    Endlich mal einer der noch Qualität groß schreibt!


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen