Schluss mit schlechten Bart-Selfies! So setzt du deine Mähne besser in Szene

Geposted am 16 September 2017

Setzen Beardo,

der Doc muss mal mit dir über deine Selfies reden, kleiner Fussel-Bart. Die sind nämlich viel zu häufig alles andere als schmeichelhaft! Aber mach dir keine Sorgen, die meisten deiner Bartbrüder schaffen es auch nicht, ihren prachtvollen Bart so in Szene zu setzen, wie er es verdient hätte. Grund genug also, dir mal dir mal ein paar fotografische Tricks zu verraten, mit denen du auf deinen Fotos endlich nicht mehr wie ein gerupfter Bartaffe, sondern wie ein ein majestätischer Löwe aussiehst.
Also hör gut zu, der Doc wird dir ein paar grundlegende Regeln verraten, die du einfach umsetzen kannst, um das Beste aus deinem Bart herauszuholen.



Wähle dunkle Kleidung

Eigentlich ist es ganz einfach, trotzdem machen es die meisten Bärte falsch. Sie wählen Kleidung, die durch ihren Bart hindurch schimmert. Das ist ein kapitaler Fehler, der selbst den massivsten Bart in einen schütteres Gefussel verwandelt. So wie auf dem Bild bei unserem Bruder Ron. Ron hat eigentlich einen prächtigen Bart und hat es damit sogar zum Mr. GQ gebracht! Trotzdem wirkt seine Gesichtsmähne durch das weiße Shirt eher schütter. Also wähle die richtigen Farben, passend zu deinem Bart aus. Die Regel lautet: Dunkle Kleidung schmeichelt, helle macht deinen Bart durchsichtig. Hier gibt es Ausnahmen, etwa bei extrem hellen oder weißen Bärten, aber selbst hier wirkt ein dunkles Shirt bartverdichtend, denn das durchfallende Licht wird nicht reflecktiert, sodass das was an Stoff durchscheint eher wie ein Schatten wahrgenommen wird, als wie ein dünner Bart.

Wenn du dich also fotografieren willst, achte darauf, dass du kein helles Shirt anhast und auch keinen weißen Aufdruck. Das macht das ganze nämlich noch schlimmer.


Achte auf die richtige Lichtquelle

Du glaubst gar nicht kleiner Knipser-Bart, wie wichtig das richtige Licht ist. Es hat die Macht aus deinem Bärtchen einen anbetungswürdigen Vollbart zu zaubern. Und genau deshalb solltest du dich bei einem Selfie nicht mit der Handyleuchte zufrieden geben. Die ballert dir nämlich das Licht derart frontal ins Gesicht, dass selbst der schönste Bart nur noch wie ein Struppi aussieht! Das Geheimnis liegt in der Lichtrichtung. Der Doc kennt die ganzen kläglichen Versuche vor dem Badspiegel, wenn im Hintergrund die Deckenlampe leuchtet, oder gar das Fenster zu sehen ist. Licht, das von hinten durch deinen Bart fällt, macht ihn durchsichtig. Und durchsichtig sieht dünn und schütter aus. Und das willst du doch nicht, Beardo.
Wähle stattdessen ein Lichtquelle, die schräg über dir ist. Du kannst das selbst am Spiegel mit einer Taschenlampe ausprobieren. Dein Bart wird prachtvoll und dichter aussehen, als du es bisher gewohnt bist. Dunkelheit im Hintergrund verstärkt diesen Effekt noch. Diese Regel funktioniert grundsätzlich, sogar im Freien bei Sonnenschein. Licht, das von vorne kommt und dessen Quelle über dir ist, macht deinen Bart auf Fotos schön! Probier es aus!

 



Wähle die richtige Perspektive

Den größten Fehler, den viele Beardos da draußen machen: Sie fotografieren sich von oben. Aber das ist das schlimmste, das du deinem Bart antun kannst. Der Grund: Smartphone-Kameras haben immer ein Weitwinklelobjektiv. Dieses dehnt den Raum. Keine Sorge, kleiner Grübel-Bart, du musst das nicht verstehen. Es langt, wenn du dir folgende Regel merkst: Wenn du deinen Bart von einer etwas tieferen Position fotografierst, wirkt er länger und voller, von oben wird er zusammengestaucht und ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Du kannst das auf dem Foto von Ron wunderbar erkennen. Zwischen den beiden Aufnahmen liegt kein Barbierbesuch. Beide Bilder zeigen denselben Bart!
Was merken wir uns? Lass, verdammt nochmal, die Kardashian-Pose!




Bearbeite dein Bild richtig

Es gibt einen Trick, wie du deinen Bart auf Fotos noch etwas wuchtiger wirken lassen kannst. Das Stichwort heißt Struktur! Den Regler findest du zum Beispiel beim Bildbearbeitungsprogramm Snapseed auf deinem Smartphone, aber auch die allermeisten anderen Programm, egal auf welcher Plattform, haben diese Einstellmöglichkeit.
Erhöhe also die Struktur des Bildes. Du wirst sehen: Dein Bart wirkt dann viel definierter und auch präsenter als vor der Bearbeitung. Aber gehe damit sparsam um, denn es soll ja nicht darum gehen, hier einen Fantasie-Bart entstehen zu lassen, sondern lediglich um eine vorteilhafte Darstellung deines ohnehin wunderbaren Bartes!

Und jetzt will ich nur noch schöne Bärte auf den Selfies sehen! Ab in die Pause!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Alle Blog-Kommentare werden vor der Veröffentlichung überprüft

Kürzlich hochgeladene Posts