Was ist was? Dr. Awesomes kleine Bartpflege-Kunde

Geposted am 11 Januar 2017

Setzen Beardo,

pack das Pausenbrot weg! Heute schaffen wir mal echte Grundlage für die, die neu dabei sind. So einige deiner Bart-Kameraden wissen nämlich nicht, was es mit Bartöl, Beard-Balm, Bartcreme und Co. auf sich hat, trauen sich aber nicht zu fragen. Also hält der Doc jetzt eine Wiederholungsstunde. Sei trotzdem aufmerksam. Vielleicht lernst auch du noch was.


Alles ist Öl

Eins musst du dir in dein süßes bärtiges Köpfchen hämmern: Egal, wie sich ein Pflegeprodukt für deinen Bart nennt. Ob Bartöl, Balm oder Creme: Die Grundlage ist immer Öl. Deshalb kannst du dir auch sicher sein, dass egal für welches Produkt du dich entscheidest, du tust deinem Bart etwas gutes. Klar, da draußen gibt es auch ne Menge Mittelchen, die Alkohol oder irgendwelche Chemikalien enthalten. Da lässt du besser die Finger weg und nimmst das gute Zeug. Ich weiß, du willst jetzt genau wissen, woran du das erkennst, kleiner Ungedulds-Bart. Aber das behandeln wir ein anderes mal. Fürs erste reicht’s, wenn du darauf achtest, dass in deinen Produkten nur natürliche Pflanzenöle, -butter und Bienenwachs enthalten sind. Von Alkohol und Produkten mit Erdöl lässt du lieber die Finger.


Bartöl - der Klassiker

Bartöl ist eine Mischung verschiedener pflegender Öle, die meist mit einem ätherischen Öl kombiniert werden und wird in einer Pipettenflasche oder in einem Dosiertropfer verkauft. Die Konsistenz ist ölig.

Das Öl hat die Aufgabe, deine Barthaare weich zu machen und sie zu pflegen. Dazu macht es die Haut unter deinem Bart geschmeidig. So bekommst du erst gar keine Schuppen und beugst Ekzemen vor.


Bartbalsam - der Former

Beard-Balm gibt es mittlerweile von zahlreichen Herstellern. Das besondere ist, dass im Beard-Balm Bartöl zumeist mit Sheabutter und Bienenwachs kombiniert wird. Das Ergebnis ist eine zähe, feste Masse, die beim Verreiben in der Hand flüssig wird und mit den Händen in den Bart eingearbeitet wird.

Balm hat eine fast genauso pflegende Wirkung wie pures Bartöl, gibt darüber hinaus aber dem Bart einen gewissen Halt. Durch den Wachsanteil, lassen sich die Haare etwas formen und abstehende einzelne Flusen legen sich an.


Bart-Creme - der Exot

Meist eine Mischung aus Wasser, Öl und Butter und weiteren Inhaltsstoffen. Um Öl und Butter in die typische, milchige Creme-Konsistenz zu bringen, benötigt es weitere Inhaltsstoffe, etwa Emulgatoren, um die verschiedenen unterschiedlichen Phasen zu verbinden. Die Creme hat zweifelsohne pflegende und feuchtigkeitsgebende Eigenschaften. Allerdings sollte man sehr genau auf die Inhaltsstoffe achten. Häufig können die dort verwendeten Stoffe die Haut austrocknen oder sind pure Chemie.

 

Bart-Butter - die Pflegende

Bart-Butter ist ein Bartöl, das zu großen Teilen aus Shea- oder Kakaobutter sowie Ölen besteht. Die Konsistenz ist fest. Sobald die Butter aber in den Handflächen verrieben wird, hat sie dieselbe Konsistenz wie Bartöl und kann auch genauso in den Bart eingearbeitet werden. Manche schwören auf die feuchtigkeitsspendende Wirkung, gerade von Shea-Butter. Am besten, du probierst das einfach selbst aus. Die Pflegewirkung für deine Haut ist jedenfalls mindestens so gut, wie bei einem guten Bartöl. Halt gibt Bartbutter keinen.



Bartwichse - die Kraftvolle

Bartwichse soll nur eines: Deinen prächtigen Schnorres in Form bringen und ihn den ganzen Tag über in Position halten. Es gibt unterschiedliche Formen der Bartwichse mit unterschiedlichem Härtegrad. Der Hauptinhaltsstoff ist Bienenwachs. Produkte mit stärkerem Halt, wie etwa die Ungarische Bartwichse, beinhalten zusätzlich Gummiarabikum, ein Baumharz, das bei Luftkontakt aushärtet, aber trotzdem formbar bleibt. Eine Spezielle, nennenswerte Pflegewirkung hat keines der Produkte. Nimm also vorher ruhig etwas Bartöl.


Pomade - die Überschätzte

Immer wieder muss Dr. Awesome lesen, dass es da draußen zahlreiche unverbesserliche Bärte gibt, die sich ihre Haarpomade in den Bart schmieren. Dabei besteht Pomade aus nichts anderem als Vaseline auf Erdölbasis und Wachs. Das mag das Haar in Form bringen, tut deinem Bart aber überhaupt nicht gut. Lass die Finger davon und nimm einen ordentlichen Beard-Balm. Auch, wenn einige deiner Freunde sagen, dass würde nichts ausmachen. Hör auf Dr. Awesome: Die haben keine Ahnung!
Einzige Ausnahme: Spezielle Bartpomade. Die nennt sich zwar so, ist von der Pflegewirkung aber eher bei den Balms anzusiedeln und bietet wie diese auch eine ausgesprochen gute Pflegewirkung.

 


Das lernst du jetzt bis morgen auswendig, Beardo!

Dann wird abgefragt.


Dr. Awesome

2 Kommentare

  • Dr. Awesome: January 12, 2017

    Steht doch genauso im Text, Paddy-Boy! Letzter Satz ;-) Freu mich, dass du dein Rezept gefunden hast.

  • Patrick: January 11, 2017

    Ich gebe dir bei allen Punkten Recht. Beim Pomade Teil möchte ich aber gerne ein kleines Veto einlegen. Klar hat Haarpomade nichts im Bart zu suchen. Da ich meine Pflegeprodukte alle selber braue, mache ich mir auch Bartpomade. Diese jedoch nicht auf Vaseline Basis. Hoher Bienenwachs Anteil, Wollwachs ( Lanolin ), Shea Butter und Argan-und Jojobaöl.
    Formbar und Halt wie Pomade aber mit pflegenden Eigenschaften ;o)

    Du kannst mich jetzt aber auch gerne dahingehend korrigieren indem du es sehr harten Balm nennst ?

Hinterlasse ein Kommentar

Alle Blog-Kommentare werden vor der Veröffentlichung überprüft

Kürzlich hochgeladene Posts